Presse: Kommentar zu Leserbrief im Dreisamtäler – Ausgabe vom 04.11.2020

Faktencheck – Fake-News zur Corona-Pandemie im Netz – Richtigstellung

Sehr geehrte Frau Hackenberg,

als Hausarzt mit einer Corona-Schwerpunktpraxis sowie als Mensch, der verantwortungsvoll mit seinem Mitmenschen umgehen möchte, kann ich Ihre Aussagen im Dreisamtäler nicht unbeantwortet stehen lassen.

  • Masken gefährden unsere Gesundheit – im Internet wird behauptet, dass Mund-Nasen-Schutz-Masken über Erhöhung von CO2 Gesundheitsschäden verursachen. Dies wird in einer Stellungnahme des Umweltbundesamts sowie der Gesellschaft für Lungenfachärzte widerlegt. 
  • und helfen nicht gegen Viren. Die Auswertung vieler Studien durch ein kanadisches Forscherteam hat die Wirksamkeit von Mund-Nasen-Schutz-Masken belegt.
  • Mittlerweile sind mehrere Kinder mit Mund-Nasen-Bedeckung verstorben – die Journalisten von CORRECTIV haben diese Behauptungen im Internet überprüft mit dem Ergebnis, dass es keinerlei Beweise für diese Aussagen gibt. Ein 13-jähriges Kind in Büchelberg ist verstorben, die Todesursache unklar.
  • Zahlreiche Kinder brechen im Unterricht oder in den ÖV´s bewusstlos zusammen. Auch hier gibt es bislang keine Belege. Wenn es solche Fälle tatsächlich geben sollte, sollten sich die Betroffenen bei Fachleuten melden und die Situation genauestens dokumentieren lassen. Dann könnten glaubhafte Belege entstehen, die wissenschaftlich überprüft und ausgewertet werden.

Sehr geehrte Frau Hackenberg,

glauben Sie allen Ernstes, was sie da so in den Raum stellen und behaupten ? Überlegen Sie doch einmal, dass es auf der ganzen Welt zigtausend Menschen gibt, die ihr ganzes langes Berufsleben hinter einer Maske in Reinräumen oder Operationstrakten verbringen und ihren Beruf begeistert ausüben. In der Arbeitsmedizin sind keine Hinweise auf dadurch verursachte Gesundheitsschäden. Können Sie sich vorstellen, dass Masken im Operationssaal nicht schaden, im “normalen Leben draußen” aber doch ?

Die Zahlen in Deutschland:   
Grippewelle 2019-2020:   186.919 Erkrankte, davon 518 gemeldete Todesfälle
Corona-Pandemie 2020:   531.795 Erkrankte, davon 10.483 gemeldete Todesfälle
(Stand: 31.10.2020)

Social Distancing:               
Die Ergebnisse einer Meta-Analyse von Kanadischen Forschern zeigen, dass eine körperliche Distanz von mehr als einem Meter das Ansteckungsrisiko um 82% senkt – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gesundheitswesens. Diese Studie ist geprüft und international anerkannt.

Mund-Nasen-Bedeckung:
Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes senkte das Infektionsrisiko laut der aktuellen Analyse um 85%. Das absolute Infektionsrisiko betrug ohne Mund-Nasen-Schutz 17,4%, mit Mund-Nasen-Schutz fiel es auf 3,1%.

Als Mensch appeliere ich an alle Mitmenschen, machen Sie mit, auch wenn es schwer fällt. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Mitmenschen und für sich selbst ! Halten Sie überall Abstand von 1 – 2 Metern, tragen Sie eine Mund-Nasenbedeckung, wann immer Sie unter Menschen außerhalb Ihres eigenen Haushalts sind.

Das Corona-Virus muss ernst genommen werden, es ist gefährlich und verursacht leider bei vielen Erkrankten mit schweren Verläufen Folgeschäden im Bereich des Nervensystem. Nur gemeinsam mit verantwortungsvollem Verhalten werden wir die schwere Zeit dieser Pandemie durchstehen.

Wenn Menschen aufgrund ihrer Erkrankung wirklich durch das Tragen einer Maske zusätzliche Probleme erleiden, besteht in diesen ganz wenigen Fällen immer die Möglichkeit, sich durch ein qualifiziertes Attest des behandelnden Facharztes von der Maskenpflicht befreien zu lassen. In diesen Fällen ist das Einhalten des Abstandes zu Mitmenschen besonders wichtig !

Links mit Informationen zum Text oben:

https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/08/es-gibt-keine-belege-fuer-die-geruechte-dass-kinder-gestorben-sind-weil-sie-masken-trugen/

https://de.statista.com/infografik/13040/woechentliche-influenzafaelle-in-deutschland/

https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/COVID-19/2020-05-08_DGP_Masken.pdf

https://www.umweltbundesamt.de/themen/mund-nasen-schutz-fuehrt-nicht-zu-erhoehtem

Mit freundlichem Gruß

Ihr

Dr. Krimmel


Leserbrief

Den Leserbrief können Sie in der Ausgabe des Dreisamtälers vom 04.11.2020 lesen. Diese ist hier abrufbar.